Leitbild

Das Leitbild der OGS Günnigfeld

 

Ziel der OGS Günnigfeld ist es, möglichst alle Kinder des Stadtteils mit ihren verschiedenen Fähigkeiten und Fertigkeiten - Stärken und Schwächen - aufzunehmen und anzunehmen (inklusiver Leitgedanke). Sie werden in ihrer Grundschulzeit individuell begleitet und gemäß ihren Möglichkeiten gefordert und gefördert.

Die folgenden Punkte zeigen die Umsetzung des Leitbildes im Schulalltag auf:

 

1. Individualität

Unsere Schule bietet individuelles Lernen in heterogenen Lerngruppen in allen Klassen an, um die Unterschiedlichkeit der Schülerinnen und Schüler als Chance für das gemeinsame Lernen und Lehren nutzen zu können.

Das erreichen wir durch:

  • Individuelle Förderdiagnostik und Förderpläne
  • Jahrgangsübergreifenden Unterricht
  • Offene Arbeitsformen wie z.B.: Wochenpläne, Hausaufgabenpläne
  • Kleingruppenförderung
  • Verschiedene Arbeitsgemeinschaften
  • Detaillierte Beurteilungszeugnisse (Ziffernzeugnisse erst zum Ende von Klasse 3)
  • JeKi

Wir setzen die Vielfalt an Professionen, Kompetenzen und Stärken unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein, um die Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung zu stärken.

Das erreichen wir durch:

  • Förderschullehrer
  • Sozialpädagogen, Sozialarbeiter
  • Heilpädagogen, Therapeuten
  • Erzieher
  • Musikschullehrer
  • Lesementoren

 

2. Gemeinschaft

Wir wollen an unserer Schule zu einer ganzheitlichen Gemeinschaft kommen,

indem wir zusammen Erfahrungen machen wie lernen, feiern, essen, lachen, Geschichten erzählen, spielen, Freud und Leid teilen und uns Ziele setzen.

Das erreichen wir durch:

  • Verschiedenste Feste im Jahreskreis
  • Klassenfahrten, Ausflüge und Theaterbesuche
  • Ökumenische Schulgottesdienste
  • Aufführungen einzelner Klassen oder AGs innerhalb der Schulgemeinschaft
  • Verschiedenste sportliche Aktivitäten

Unsere Lernumgebung gestalten wir miteinander und sorgen dafür, dass sie gepflegt wird.

Das erreichen wir durch:

  • Klassendienste wie z.B. Tafel putzen, fegen, Blumen gießen etc.
  • Arbeit im Schulgarten
  • Verschiedenste Ausstellungen im Treppenhaus

Wir erarbeiten gemeinsam Regeln und achten alle auf deren Einhaltung.

Das erreichen wir durch:

  • Gleiche Regeln in allen Klassen
  • Streitschlichtung (Bensberger Mediationsmodell)
  • Ausbildung von Streitschlichtern

 

 3. Wertschätzung

Alle an unserer Schule Beteiligten geben sich Mühe einander zu akzeptieren und jeden mit seinen Stärken und Schwächen anzunehmen.

Dies wollen wir im täglichen Miteinander erreichen, indem wir einander zuhören, füreinander da sind und das Wesen und die Leistungen der anderen Menschen anerkennen.

Das erreichen wir durch:

  • Gesprächskreis am Montagmorgen
  • Klassenbriefkasten
  • Thema des Monats
  • „Gut gemacht Button“ – Lob und Anerkennung im Kreis aller Klassen für herausragende Bemühungen, Leistungen und Erfolge
  • Übergänge gestalten – Zusammenarbeit mit KiTas und weiterführenden Schulen
  • Individuelle Elternsprechzeiten

 

4. Selbstständigkeit / Verantwortung für das eigene Tun

Die Kinder werden befähigt im Rahmen von Wochenplänen, Pensen und Projekten Aufgaben zu wählen, sachgemäß zu bearbeiten und darzustellen.

Die Kinder werden ermutigt, Themen vorzuschlagen und ihren Interessen entsprechend zu diesen Themen zu forschen, Plakate zu entwickeln und die Ergebnisse vorzustellen.

Das erreichen wir durch:

  • Helfersystem – Kinder lernen von Kindern
  • Klassenrat / Schülersprecher
  • Ritualisiertes Feedback
  • Bereitstellung von Freiarbeitsmaterial
  • Haus des Lernens – Methoden kennen

 

5. Kooperation (auch Kommunikation)

Alle an unserer Schule Beteiligten pflegen eine respektvolle und regelmäßige Kommunikation und Kooperation.

Das erreichen wir durch:

  • Regelmäßige Elternabende
  • Elterncafe
  • Homepage, Emailverteiler
  • Pflegen der Gesprächskultur in allen Klassen und Gremien
  • UE-Teams
  • Konferenzen, auch verschiedene Fachkonferenzen
  • Persönliche Gespräche und kollegiale Fallberatung
  • Zusammenarbeit im Stadtteil (Kirchengemeinden, KiTas, ortsansässige Firmen, etc.)
  • Teilnahme an Sozialraumkonferenzen
  • Zusammenarbeit mit Sponsoren
  • Teilnahme am Arbeitskreis GU, Teilnahme am Arbeitskreis Wattenscheider Schulen